Bürgerschaftliches Engagement

Die Verwirklichung einer sozial lebendigen und solidarischen Bürgergesellschaft zählt zu den wichtigsten Aufgaben von Landespolitik und sozial engagierten Organisationen. Mit dieser Zielsetzung haben sich auf Initiative des Ministeriums für Arbeit und Sozialordnung, Familie, Frauen und Senioren sehr unterschiedliche Akteure und Unterstützer des Bürgerschaftlichen Engagements in Baden-Württemberg (Bürgerinnen und Bürger, Politik, Verwaltung, Verbände, Wirtschaft) an die Aufgabe gemacht, in einem partizipativen Prozess eine gemeinsame „Engagementstrategie Baden-Württemberg“ zu entwickeln.

Lesen Sie hier weiter...

Die Idee einer landesweiten Strategie wurde in der Landesnetzwerkkonferenz Bürgerschaftliches Engagement entwickelt: In der regelmäßig tagenden Landesnetzwerkkonferenz sind alle wichtigen Multiplikatoren und Unterstützer des Bürgerschaftlichen Engagements im Land vertreten. Dazu gehören die Kommunalen Spitzenverbände, die Verbände der Liga der freien Wohlfahrtspflege, alle Landesministerien, die mit dem Thema in enger Verbindung stehen, ARBES e.V. als Verbund freier Initiativen, Landesseniorenrat, Landesjugendring, Mehrgenerationenhäuser, Fachkräfte aus den Kommunen, Sportverbände und die Bürgermentorinnen und Bürgermentoren. Diese Akteure haben zum einen ihre einhellige Bereitschaft zur Mitwirkung an dieser Strategie erklärt. Zum anderen sind sie eine Selbstverpflichtung eingegangen, die abschließenden Ergebnisse und Handlungsempfehlungen mitzutragen und in ihren Institutionen zu implementieren. Mehr…

 

Projekte

Laufende Projekte
  • Pflege engagiert
    Die Agentur „Pflege engagiert“ unterstützt seit 2009 viele Initiativen beim Aufbau von Aktivitäten des Ehrenamts und der Selbsthilfe in der häuslichen Pflege in Baden-Württemberg. Indem sich Engagierte und Freiwillige um Kontakt und Beteiligung von Betroffenen und Pflegenden kümmern, werden gemeinsam für die Zukunft wichtige Weichen für die Teilhabe am gesellschaftlichen/öffentlichen Leben in der häuslichen Pflege gestellt. Mehr…
  • Selbsthilfe im Vor- und Umfeld von Pflege - „Stark durch Gegenseitigkeit“
    Modellprojekt zur Weiterentwicklung von Versorgungsstrukturen zum Aufbau vernetzter, gemeindenaher, quartiersbezogener Unterstützung durch Initiativen der Selbsthilfe in der Pflege nach §45d SGB XI. Mehr…
Abgeschlossene Projekte (ab 2015)
  • Bürgermentorenprojekt
    Seit 2001 ist das „Bürgermentorat“ ein Schlüsselbaustein in der Strategie des Landes Baden-Württemberg zur Förderung des Bürgerschaftlichen Engagements. Mehr…
  • „BesT – Bürgerengagement sichert Teilhabe“
    Von 2012 bis 2015 wurden mit dem Modellprojekt „BesT – Bürgerengangement sichert Teilhabe" vierzehn Ideen für Freiwilligen-Initiativen, die Menschen mit Einschränkungen in ihrem Alltag und bei der Einbeziehung ins soziale Leben unterstützen, gefördert. „BesT“ bot dazu einen einfachen Einstieg, viel Unterstützung – finanziell und auch mit Rat und Tat – und vor allem eine breite Öffentlichkeitsarbeit. Das Projekt wurde gefördert vom Sozialministerium Baden-Württemberg und mit Mitteln der sozialen und privaten Pflegekassen aus SGB XI §45d zur Förderung des Ehrenamts und der Selbsthilfe. Träger war der Landesseniorenrat Baden-Württemberg e.V. Mehr…
  • Engagement braucht Leadership – Landesnetzwerk Baden-Württemberg
    Vereine sind die wichtigste Organisationsform für ehrenamtliches Engagement. Nahezu jeder Zweite in Deutschland ist Mitglied in einem Verein. Die Zahl der Engagierten, die als Funktionsträger tätig sind, verringert sich jedoch stetig. Für viele Vereine ist es zunehmend eine Herausforderung, ehrenamtliche Vorstandsposten nach zu besetzen. Dies liegt oft an einem verstaubten Bild von Vorstandsarbeit, aber manchmal auch an fehlender Offenheit in Vereinen für frischen Wind von außen oder zeitgemäße Strukturen. Um auf diese Herausforderung zu reagieren führte die Robert Bosch Stiftung seit 2011 in Kooperation mit dem Landesnetzwerk Bürgerschaftliches Engagement Bayern (LBE) das Programm „Engagement braucht Leadership“ durch. Ziele waren es dabei, einerseits neue Menschen für die Vorstandsarbeit zu gewinnen, andererseits amtierende Vorstände für ihre zumeist ehrenamtliche Tätigkeit noch besser zu qualifizieren. Mehr…